Mitgliederversamlung am 30.11-1.12.95
Am 30. November und 1 Dezember 1995 fand in Heidelberg im ABB Forschungszentrum das jährliche Treffen der FG 2.1.6 (früher 4.3.1) statt.

Die Vorträge am Donnerstag und am Freitagmorgen kreisten um das Thema &quotRequirements Engineering und Objektorientierung". Wie immer wurde von den etwa zwanzig Anwesenden sehr lebhaft darüber diskutiert.

Am Freitag fand die Mitgliederversammlung mit Neuwahlen der FG-Leitung und eine Sitzung der Fachgruppenleitung statt. Formal waren es zwei solche Sitzungen, eine vor, die andere nach der Mitgliederversammlung. Die Zusammenfassung der Ergebnisse verzichtet auf eine getrennte Darstellung.

Als Termin des nächsten Treffens wurde der 28./29. November 1996 bestimmt.

Mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche Leitung der Fachgruppe an den neuen Sprecher der Fachgruppe, Dr. Horst Lichter, und an seinen Stellvertreter, Dr. Klaus Pohl, verabschiedet sich als Sprecher

Jochen Ludewig

Vorträge:

1.gif (376 Byte) Stefan Berner und Stefan Joss, Univ. Zürich: Teilformale oo-Spezifikation
2.gif (334 Byte) Angelika Franzke, Univ. Koblenz: Z und Objektorientierung
3.gif (330 Byte) Wolfram Schulte, Univ. Ulm: FUSION
4.gif (349 Byte) Christoph Wei▀, Univ. Stuttgart: Use-Cases
5.gif (349 Byte) Christoph Welsch, ABB Forschungszentrum Heidelberg: OOA/OOD-Werkzeuge
6.gif (353 Byte) Jochen Ludewig, Univ. Stuttgart: Requirements Engineering - Rückblick und Ausblick

Mitgliederversammlung der FG 2.1.6: Zusammenfassung der Ergebnisse

Am Freitag, dem 1.12.1995, fand in Heidelberg die Mitgliederversammlung (MV) der FG 2.1.6 mit Neuwahlen der FG-Leitung statt. Aufgrund der Fachgruppenordnung trat vor der MV die Fachgruppenleitung (FGL) zusammen, nachher die neugewählte FGL.
Die Beschlüsse der drei Gremien waren sämtlich miteinander verträglich, so daž hier nicht zwischen den Sitzungen unterschieden wird.

1. Änderungen des Namens und der Fachgruppenordnung (FGO)
Nachdem im Laufe des Jahres 1995 die FG aus dem FB 4 in den FB 2 gewechselt war, waren einige Änderungen der FGO erforderlich. Bei dieser Gelegenheit bot es sich an, auch den Namen und die Ziele der FG zu aktualisieren. Der neue Name lautet: Fachgruppe 2.1.6 Requirements Engineering Die Aufgaben und Ziele sind neu wie folgt beschrieben:

3. Aufgaben und Ziele
  Das Requirements Engineering (RE), also die Ermittlung,
  Beschreibung und Prüfung der Anforderungen in den frühen
  Phasen der Systementwicklung, hat entscheidenden Einflu▀
  auf den Verlauf des Projekts und auf die Qualität des
  dabei entstehenden Systems, letztlich also auf seine
  Eignung aus Sicht des Anwenders.
  Die Mitglieder der FG RE sind als Praktiker, Lehrer und
  Forscher des REs an einem Austausch über das RE und an
  der Förderung und Weiterentwicklung des REs interessiert.
  Dementsprechend sammelt, diskutiert und verbreitet die
  FG RE Erfahrungen und Erkenntnisse auf dem Gebiet des REs,
  fördert die Ausbildung und die Zusammenarbeit zwischen
  Forschung, Lehre und Anwendung und unterstützt Arbeiten,
  Tagungen und Publikationen, die diesen Zielen dienen.

Die FGL wird von bisher 3 Personen auf neu 3 bis 5 Personen erweitert; die Zahl hängt davon ab, wieviele Leute mit der Mehrheit der Ja-Stimmen von der Mitgliederversammlung oder in Briefwahl gewählt werden. Der neue Artikel 6.1 lautet (nur der 1. Satz):

  Die FGL setzt sich zusammen aus drei bis fünf Mitgliedern der
  FG, die von der FG gewählt werden. 

8a, 2. Abs. beginnt neu:

  Gewählt ist, wer mehr " Ja "- als " Nein "-Stimmen
  erhält; sind auf diese Weise mehr Kandidaten gewählt, als
  maximal Positionen in der FGL zu besetzen sind, so sind die
  Kandidaten mit den höchsten Zustimmungsergebnissen (Ja /
  Nein-Stimmen-Differenzen) gewählt.

Im übrigen sind einige redaktionelle Änderungen erfolgt (siehe vollständige Wiedergabe der geänderten FGO 2.1.6)

2. Neuwahlen
Nach Rücktritt der alten Fachgruppenleitung, die mit der Neustrukturierung und der Änderung der FGO ihre Ziele erreicht hatte und eine Zäsur für sinnvoll erachtete, wurde eine neue Fachgruppenleitung gewählt, und zwar die Herren
Prof. Martin Glinz, Univ. Zürich; Dipl. Math. Bernd Kühnel, SIEMENS Nürnberg; Dr. Horst Lichter, ABB Forschung Heidelberg; Prof. Jochen Ludewig, Univ. Stuttgart; Dr. Klaus Pohl, RWTH Aachen.
Innerhalb der FGL wurde anschliežend Horst Lichter als Sprecher, Klaus Pohl als sein Stellvertreter gewählt.
3. Stand der Kasse
Tagungsüberschüsse (31.12.1994): 1'405,08 DM Beiträge (24.11.1995): 29'349,12 DM Summe 30'754,20 DM Es bestand damit kein Grund, die Beiträge zu ändern.
4. Termin der nächsten Mitgliederversamlung
Als Termin der nächsten MV wird der 28./29.11.1995 festgelegt. Als Ort ist Aachen vorgesehen.
Die nächste Sitzung der FGL soll am Rande der ICSE in Berlin stattfinden. Zeit und Ort werden noch bekanntgegeben.

Letzte Änderung: 12. Juli 2000